Logo Kanton St.Gallen
FMS
FMS

Die Fachmittelschule (FMS) ist eine Vollzeitschule auf der Sekundarstufe II.

Eintritt, Voraussetzungen

Die Fachmittelschule schliesst an die dritte Sekundaklasse an. Nach der bestandenen Aufnahmeprüfung in Deutsch, Französisch und Mathematik wird bei einer definitiven Anmeldung ein Berufsfeld gewählt (siehe unten).

Altersgrenzen

Die obere Altersgrenze bei Eintritt in die 1. Klasse liegt bei 18 Jahren.

Schülertypus

Die FMS ist für intellektuell und sozial und praktisch interessierte Schülerinnen und Schüler geeignet. Fachmittelschülerinnen und -schüler sind leistungsorientiert, arbeiten gerne für und mit Menschen. Sie wollen Berufsausbildungen antreten, die eine breite Allgemeinbildung voraussetzen und hohe Anforderungen an die Selbst- und Sozialkompetenz stellen.

Ziele der FMS

Die ausgewogene Kombination von drei Bildungszielen charakterisiert die Fachmittelschule:

Allgemeinbildung
Mit rund 3’500 Lektionen allgemeinbildender Unterricht und der Möglichkeit, internationale Diplome wie First, DELF und ECDL zu erreichen, ist die Bildung an der FMS breit gefächert.

Berufsfeldspezifische Ausbildung
Durch das im Berufsfeld absolvierte Praktikum im zweiten Jahr und den rund 10 Lektionen Berufsfeldunterricht pro Woche im dritten Jahr erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Arbeitswelt und werden auf ihre späteren Berufe vorbereitet.

Persönlichkeitsbildung
Die Schülerinnen und Schüler sollen mit Hilfe von Projektunterricht und besonderen Unterrichtstagen lernen, ihre persönlichen Kompetenzen wahrzunehmen und zu entwickeln.

Dauer und Abschluss

Die Fachmittelschule schliesst nach drei Jahren mit dem gesamtschweizerisch anerkannten Fachmittelschulausweis ab. Der erfolgreiche Abschluss ist die Voraussetzung für die Fachmaturität. In allen Berufsfeldern kann zusätzlich die Fachmaturität erlangt werden. Diese zusätzliche Ausbildung beinhaltet in den Berufsfeldern Gesundheit und Soziales ein begleitetes Praxisjahr (Dauer der Ausbildung: 4 Jahre). Im Berufsfeld Pädagogik wird in einem zusätzlichen Semester die Allgemeinbildung vertieft (Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre). Für die Fachmaturität in den Berufsfeldern Musik und Gestalten besuchen die Schülerinnen und Schüler den entsprechenden Vorkurs an der Höheren Fachschule oder Fachhochschule. Weiter besteht für diese beiden Berufsfelder auch die Möglichkeit einer kombinierten Fachmaturität Musik/Pädagogik bzw. Gestalten/Pädagogik.

Konzept

In den ersten beiden Ausbildungsjahren werden in allen Berufsfeldern fast ausschliesslich Grundlagenfächer unterrichtet. Im zweiten Jahr absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein Erfahrungspraktikum von insgesamt vier Wochen.
Im dritten Jahr werden die Grundlagenfächer durch Fächer im Berufsfeld (siehe unten) ergänzt und eine selbstständige FMS-Arbeit verfasst. Für die Fachmaturität (4. Ausbildungsjahr) muss zusätzlich eine Fachmaturitätsarbeit geschrieben und präsentiert werden.

Fächer im Berufsfeld

Gesundheit
Mathematik, integrierter naturwissenschaftlicher Unterricht, berufskundlicher Unterricht

Soziales
integrierter naturwissenschaftlicher Unterricht, Wirtschaft/Recht/Gesellschaft, berufskundlicher Unterricht

Pädagogik
integrierter naturwissenschaftlicher Unterricht, Ökologie, Wirtschaft/Recht/Gesellschaft, Psychologie, Musik, Instrumentalunterricht, Gestalten

Gestalten
Gestaltung und Design, Kunstgeschichte

Musik
Musik, Instrumentalunterricht, Kunstgeschichte

Anschlussmöglichkeiten

Der Fachmittelschulausweis schafft die Voraussetzung für die Zulassung an Höhere Fachschulen (HF).
Die Fachmaturität berechtigt zum Eintritt in die Fachhochschulen (FH) im gewählten Berufsfeld.
Die Abnehmerschulen können als Aufnahmebedingungen eine Eignungsabklärung verlangen.

Berufsmöglichkeiten (unvollständige Aufzählung)

Berufsfeld Gesundheit
Dipl. techn. Operationsfachfrau/Operationsfachmann HF, Dipl. Fachfrau/Fachmann für med.-techn. Radiologie HF, Dipl. Rettungssanitäter/-in HF, Dipl. Pflegefachfrau/Pflegefachmann HF, Dipl. biomedizin. Analytiker/-in HF, Dipl. Dentalhygieniker/-in HF Dipl. Podologe/Podologin HF, Bachelor of Science in Pflege FH, Ernährungsberater/-in FH, Hebamme/Entbindungshelfer FH, Ergotherapeut/-in FH, Physiotherapeut/-in FH

Berufsfeld Soziales
Sozialarbeiter/-in FH, Sozialpädagoge/-pädagogin FH, Soziokulturelle/-r Animator/-in FH, Berufsberater/-in , Psychologe/Psychologin FH

Berufsfeld Pädagogik
Kindergartenlehrkraft, Primarlehrkraft, Sportlehrkraft, Bewegungspädagoge/-pädagogin

Berufsfeld Musik
Musikpädagogische und künstlerisches Lehrdiplom mit Schwerpunkt Jazz, Rhythmiklehrkraft, Bachelor of Arts in Musik und Bewegung, Bachelor of Arts in Musik mit versch. Vertiefungen, Bachelor of Arts in Theater

Berufsfeld Gestalten
Bachelor of Arts in Design und Kunst, Bachelor of Arts in Vermittlung und Design, Dipl. Gestalter/-in HF Visuelle Gestaltung, HF Interactive Media Design, HF Fotografie, HF Industrial Design, HF Bildende Kunst, Dipl. Techniker/-in Innenausbau HF, Dipl. Gestalter/-in Innenausbau HF, Innenarchitekt/-in FH, Gestalter/-in FH, Gestalter/-in Produkt und Industriedesign FH, Bühnenbildner/-in

Schulorte

Die Kantonsschule am Brühl St.Gallen führt im Kanton die grösste Fachmittelschule. Weitere FMS gibt es an den Kantonsschulen Heerbrugg, Sargans und Wattwil.
Je nach Anmeldungen werden nicht alle Berufsfelder an jeder Kantonsschule geführt.

Schulgelder und Gebühren

Schülerinnen und Schüler, deren Eltern im Kanton St.Gallen oder Appenzell Innerrhoden stipendienrechtlichen Wohnsitz haben, bezahlen kein Schulgeld. Für die übrigen Schülerinnen und Schüler beträgt das Schulgeld momentan Fr. 18’900.– pro Schuljahr.

Für allgemeine Dienstleistungen wird eine Jahresgebühr von Fr. 200.– erhoben.
Die Semestergebühr für den freiwilligen Instrumentalunterricht beträgt Fr. 725.–.
Für die Abschlussprüfung ist eine Gebühr von Fr. 200.– zu entrichten.
Vorbehalten bleiben Gebührenanpassungen durch die Regierung.

Durchschnittliche Kosten für den Besuch der FMS 2016/17

Aufnahmeprüfung

Die Aufnahmeprüfung umfasst schriftliche Prüfungen in den Fächern Deutsch, Französisch und Mathematik. In Mathematik finden zwei schriftliche Prüfungen statt. Um die Aufnahmeprüfung zu bestehen, braucht es mindestens 16 Punkte.

Weitere Auskünfte

Kantonsschule am Brühl
Notkerstrasse 20
9000 St.Gallen
Telefon 058 229 72 72
info(at)ksb-sg.ch